Korg Volca FM Synthesizer

Korg lässt den Yamaha DX7 im Volca Formfaktor wiederauferstehen

Der neueste Korg Volca FM war seit Tagen als Gerücht im Netz unterwegs. Jetzt ist er offiziell von Korg bestätigt worden.
Auf der NAMM 2016 ist ein Prototyp zu sehen. Im unten zu sehenden YouTube-Beitrag von Sonicstate führt Tatsuya Takahashi Korg Chefentwickler für den Bereich Analog Synthesizer, den schon recht komplett anmutenden Prototypen ausführlich vor.
Der Clou ist der „Geek Mode“ der Zugriff auf alle Soundparameter bietet. Alternativ gibt es eine einfache Editiermöglichkeit mehrerer Parameter als Macros über Drehknöpfe. Etwas ähnliches hatte Korg Ende der 80ér in den 4-OP FM-Synths Korg DS-8 und Korg 707 integriert um das Programmieren der Sounds für die Anwender zu vereinfachen.

Gerade die Editierbarkeit ohne Software-Editor macht den Volca FM zu einer zukunftssicheren Sache. Die etwas kryptischen Abkürzungen der Parameter aufgrund des kleinen Displays sollen mit einer beigelegten Karte entschärft werden.





Die bisher bekannten Daten zum Korg Volca FM in Kürze:

  • 3 Stimmig polyphon
  • 6 Operatoren FM wie DX7
  • 64 Presetsounds
  • 32 Speicherplätze für eigene Sounds
  • 16 Sequenzer Patterns
  • Volle Editierbarkeit am Gerät!
  • eingebauter Chorus Effekt
  • Arpeggiator + Sequenzer

Wer also für wenig Geld klassische FM-Sounds als Hardwarelösung sucht, wird hier sicher fündig. Einziger Wermutstropfen ist die mit 3 Stimmen etwas geringe Polyphonie. Hier wären 8 Stimmen das Sahnehäubchen gewesen. Im Gesamtkontext der Korg Volca-Serie rundet der FM diese im Bereich Digitalsynthese sehr gelungen ab.

Korg Volca FM: DX7 Patch kompatibler Synthesizer mit 6 Operatoren
Beitrag bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.